Zum Hauptinhalt springen

Studientag "Glaubenssachen am Sterbebett und in der Hospiz- und Trauerbegleitung"

Gerade in Grenzsituationen des Lebens - wie die Erfahrung von schwerem Verlust oder im Prozess des Sterbens - werden bei Menschen religiöse Fragen geweckt. Fragen nach dem Sinn des eigenen Lebens, nach Lebensbilanz, Erinnerungen an Glück und Schuld, Fragen nach dem Woher und Wohin.

Direkt (und noch viel häufiger indirekt) können solche Fragen ins Gespräch einfließen. Sie sind von individueller Spiritualität geprägt. Auch die Trauerbegleiter*innen und Hospizmitarbeiter*innen tragen ihre eigene Spiritualität - bewusst oder unbewusst - in die Begleitung hinein. Das passt nicht immer zusammen.  Ein Beispiel:

Eine Hospizmitarbeiterin, die sich von ihrem eigenen christlichen Glauben getragen fühlt, trifft auf eine Sterbende, die mit Religiosität ausschließlich Druck verbindet und damit nichts zu tun haben möchte!

Folgende Themen werden uns an diesem Tag beschäftigen:

  • Wir wollen die eigene Spiritualität bedenken.
  • Wir wollen die spirituelle Dimension in Gesprächen wahrnehmen, aufnehmen und angemessen vertiefen.
  • Wir wollen überlegen, wie wir respektvoll mit fremden oder widersprechenden spirituellen Handlungen umgehen können.
  • Wir wollen die Gesprächsführung zu religiösen Fragen - ganz praktisch - üben.

Im Rahmen dieses Studientages werden wir uns vor allem mit Ihnen konkrete Situationen anschauen und Ihre eigenen Erfahrungen aufnehmen. An Gesprächsbeispielen werden wir üben, wie es gelingen kann, gleichzeitig wertschätzend, empathisch und authentisch bei Fragen der Religiosität im Kontakt zu sein. Tanz und Körperwahrnehmung werden uns in Bewegung bringen.

Datum: Freitag, 9. Oktober 2020, 10.00 bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort: Diakonie Hessen, Landesgeschäftsstelle Kassel, großer Saal

Referentinnen: Elisabeth Lindhorst, Referentin für Trauerbegleitung, Tanzleitern
Marianne Storz, Supervisorin für Ehrenamtliche in seelsorgerlichen Tätigkeiten

Anmeldeschluss: 18. September 2020

Teilnehmer*innenbeitrag: € 110,00